Ehrlich.Fair.Bio. – Tatico-Kaffee vom Kolpingwerk

Das Kolpingwerk Paderborn kooperiert seit über zwanzig Jahren mit Kaffeebauern in Mexiko und Honduras, die in Kolpingsfamilien zusammenarbeiten, um unter fairen Bedingungen Kaffee anzubauen und zu vermarkten.

Ende März endet die Erntesaison in Honduras. Über Wochen hinweg haben die Kaffeeproduzenten aus den Kolping-Kooperativen die roten Kaffeekirschen von den Sträuchern gepflückt, gewaschen und getrocknet. Nach ihrer Ankunft im Beneficio Santa Rosa werden sie in Sieben weiter an der Sonne getrocknet und exportfähig gemacht. Während des gesamten Vorgangs wird strikt auf Qualitätskontrollen, die sogenannte catación geachtet. Geschmack, Gewicht und Struktur der Bohnen werden sorgfältig dokumentiert. Anfang April erhalten die Produzenten eine erste Teilfinanzierung für die gelieferte Ware, die sich auf dem Weg in den Hafen befindet. Im Mai machen sich die Container mit den Kaffeesäcken auf den langen Seeweg in den Hamburger Hafen. Von dort aus sind es nur noch wenige Kilometer per LKW ins Sauerland. Das Ziel ihrer Reise erreichen die Kaffeebohnen auf dem Lader eines Transporters auf dem Hof der Kaffeerösterei von Klaus Langen im beschaulichen Medebach. Hier wartet die Röstung auf die immer noch rohen Kaffeebohnen. Erst durch den Röstungsprozess können sie ihre typischen Kaffeearomen entfalten. Um die kaffeetypischen Aromen möglichst lange zu erhalten, werden die gerösteten Bohnen gemahlen oder als ganze Bohne in Aromaschutzverpackungen vakuumdicht verpackt. Und das ganz edel im schwarz-orangenen Design. Als Tatico gelangt der im März geerntete Kaffee aus Honduras in unseren Tassen.
Als gemeinsames Projekt des Kolpingwerks Diözesanverband Paderborn, des Kolpingwerks Honduras und der Kaffeerösterei Langen in Medebach entsteht so ein qualitativ hochwertiger Kaffee, der direkt von den Kaffee-Kooperativen in Honduras eingekauft wird. Aus dieser Gemeinschaft heraus werden nicht nur lange Lieferketten und korrupte Zwischenhändler vermieden, die den Kaffeeproduzenten einen fairen Lohn garantieren. Kolping unterstützt die Bauern vor Ort zudem mit Zertifizierungsmaßnahmen und Weiterbildungsmöglichkeiten zur qualitativen Verbesserung und Vermarktung des Kaffees. Die Kaffeeproduzenten erhalten durch diese Hilfe die Möglichkeit, sich eine eigene Zukunft aufzubauen.
Um sich persönlich von der harten Arbeit und der Freude, mit der die Menschen wirken, zu überzeugen, war die WDR-Moderatorin und Kolpingschwester Yvonne Willicks vor einigen Monaten in Honduras. Sie ist von der Sache so überzeugt, dass sie zu einer Botschafterin für Tatico geworden ist. Ein von ihr gedrehter Film kann über das Kolpingwerk Paderborn angefordert und im Rahmen einer Bildungsveranstaltung vorgeführt werden. Es lohnt sich, sich über den Weg des Kaffees zu informieren und von der Bedeutung des fairen Handels überzeugen zu lassen. Dazu können Sie beim örtlichen Ansprechpartner Konrad Bröckling mehr erfahren.
In Schloß Neuhaus können Sie Tatico-Kaffee bei der Kolpingsfamilie über Konrad Bröckling (Ansprechpartner für Schloß Neuhaus), Tel. 05254 4634, beim Tiergarten Ellenbürger im Quinhagen, im Weltladen St. Joseph Mastbruch, im Weltwagen „Karibuni“ auf dem Wochenmarkt und im Pfarrbüro während der Öffnungszeiten kaufen. Für Gruppen und Verbände der Kirchengemeinde sollte es selbstverständlich sein, dass nur fair gehandelter Kaffee angeboten und ausgeschenkt wird.

Konrad Bröckling

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok